Sunday, July 29, 2007

Ins Nichts mit ihm!

Ακούστε την τελευταία σκηνή από την Οπερα των Paul Dessau και Bertolt Brecht, «Η Καταδίκη του Λούκουλλου», όπου το Δικαστήριο των Σκιών του Κάτω Κόσμου κρίνει τις πράξεις του Ρωμαίου στρατηγού και τον καταδικάζει στην Ανυπαρξία.
Η γαστρονομία του Λούκουλλου θεωρήθηκε ελαφρυντικό στοιχείο, (ακούς Αθήναιε; ), όπως επίσης και το ότι έφερε την κερασιά από την Ασία στην Ρώμη, δεν ανέτρεψε όμως την τελική καταδικαστική απόφαση.

Die Verurteilung des Lukullus (1951)
XII Das Urteil



Διάρκεια: 9:20


KOMMENTIERENDE FRAUENSTIMME
Aufspringt die Schöffin, einst Fischweib am Markte:

DAS FISCHWEIB
Fandet ihr also
Doch noch einen Pfennig in den
Blutigen Händen? Besticht auch der Räuber
Das Gericht mit der Beute?

DER LEHRER
Ein Kirschbaum! Ein Kirschbaum! Die Eroberung
Hätte er machen können nur mit
Einem Mann! Aber achtzigtausend
Aber achtzigtausend
Shickte er hier herunter.

DER BÄCKER
Wieviel
Sollen sie bezahlen oben
Für ein Glas voll Wein und einen Wecken?

DIE KURTISANE
Sollen sie ewig, bei einer Frau zu liegen, die Haut
Zu Markt tragen müssen?
Ins Nichts mit ihm!

DAS FISCHWEIB
Ah ja, ins Nichts! Ins Nichts!

DER LEHRER
Ah ja, ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!

DER BÄCKER
Ah ja, ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!

ALLE
Ah ja, ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!
Ah ja, ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!
Ins Nichts! Ins Nichts!

SPRECHER DES TOTENGERICHTS
Und sie sehen auf den Bauern
Den Lober des Kirschbaums:
Bauer, was sagst du?

DER BAUER
(gesprochen)
Achtzigtausend Menschen für einen Kirschbaum!
(gesungen)
Ah ja, ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!

TOTENRICHTER
Ah ja, ins Nichts mit ihm! Ins Nichts! Denn
Immer mit all der Gewalt und Eroberung
Wächst nur ein Reich an:
Das Reich der Schatten.

DIE SCHÖFFEN
Und voll schon
Ist unser graues Unten mit
Halbgelebten Leben.

DER BAUER
Hier doch
Haben wir keine Pflüge den nervigen Armen.

DIE SCHÖFFEN
Noch
Hungrige Münder, deren ihr
Oben so viele habt! Was als Staub
Können wir häufen auf die
Achtzigtausend Dahingeschlachteten! Und ihr
Oben braucht Häuser! Wie oft noch
Sollen wir ihnen begegnen auf unsern
Nirgendhin führenden Pfaden und ihre eifrigen
Furchtbaren Fragen hören, wie
Der Sommer der Jahre aussieht, und der Herbst
Und der Winter?

SPRECHER DES TOTENGERICHTS
(laut)
Es melden sich die Gefallenen
Der asiatischen Legionen
(Römische Legionäre in Formation treten auf)

DIE LEGIONÄRE
Im Rock des Räubers
In des Mordbrenners Beutezug
Sind wir gefallen
Die Söhne des Volkes.

ALLE
Ah ja, ins Nichts! Ins Nichts mit ihm!
Ah ja, ins Nichts!
Ah ja, ins Nichts mit ihm!
Ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!

DIE LEGIONÄRE
Wie der Wolf
Der in die Hürde bricht
Und muß erschlagen werden
Sind wir erschlagen worden in seinem Dienst.

ALLE
Ah ja, ins Nichts! Ins Nichts mit ihm!
Ah ja, ins Nichts!
Ah ja, ins Nichts mit ihm!
Ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!

DIE LEGIONÄRE
Hätten wir doch
Hätten wir doch
Den Dienst des Angreifers gekündigt!
Hätten wir doch
Uns den Verteidigern gesellt!

ALLE
Ah ja, ins Nichts! Ins Nichts mit ihm!
Ah ja, ins Nichts!
Ah ja, ins Nichts mit ihm!
Ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!

SPRECHER DES TOTENGERICHTS
(laut)
Und es schreien
Die Sklaven, die Friesschlepper:

DIE SKLAVEN
Ah ja, ins Nichts mit ihm!
Ah ja, ins Nichts mit ihm!
Ins Nichts mit ihm!
Wie lange noch
Sitzen sie, er und die Seinen
Unmenschliche über den Menschen und heben
Die faulen Hände und werfen in blutigen
Kriegen die Völker gegeneinander?
Wie lange noch
Wie lange noch
Dulden wir und dulden die Unsern sie?

ALLE
Ah ja, ins Nichts mit ihm und ins Nichts mit
Allen wie er!
Ah ja, ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!
Ah ja, ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!
Ah ja, ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!
Ah ja, ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!
Ins Nichts! Ins Nichts! Ins Nichts!
Ah ja, ins Nichts mit ihm! Ins Nichts!
Ah ja, ins Nichts! Ins Nichts! Ins Nichts!
Ah ja, ins Nichts! Ins Nichts! Ins Nichts!

SPRECHER DES TOTENGERICHTS
Und vom hohen Gestühle erheben sich
Die Fürsprecher der Nachwelt
Der mit den vielen Händen zu nehmen
Der mit den vielen Mündern zu essen
Der eifrig sammelnden
Gern lebenden Nachwelt.

Πηγή: Paul Dessau/Bertolt Brecht, Die Verurteilung des Lukullus, Oper in 12 Szenen
Rundfunk-Sinfonie-Orchester Leipzig, Herbert Kegel, 1964 (2CD)

7 comments:

Enialios said...

Diladi, ti allo ektos apo to NICHTS mporouse na anamenei ton Loukoulo kata ton materialisti Brecht?

Ah, epitelous evales kai ligi germaniki poiisi, va stavrosoume ki emeis oi germanomatheis kana poiima!

Oso gia ton kaymeno ton Ulrich Mühe poly lypithika kai harika pou toso grigora ton evales sto blog sou!

Filboid Studge said...

ενιάλιε,
προτιμάς τον Brecht να κυνηγά τα συννεφάκια των ερωτικών του αναμνήσεων (Ach, du Marie A.), παρά να κατακεραυνώνει το Μεγάλο Κεφάλαιο!
Δυστυχώς το γερμανικό μου ηχητικό αρχείο είναι πολύ περιορισμένο, όπως άλλωστε και οι γερμανομαθείς αναγνώστες.
Χάριν υμών όμως θα ανεβάσω Bachmann και Tucholsky!
Στον Mühe κάναμε μνημόσυνο.
Στον Κατράκη αδυνατούμε.
Ave!

Anonymous said...

Great site

Anonymous said...

Nice web-sitewebsite

Anonymous said...

I llove such kind of weblog

Anonymous said...

My point of view partially coincided with yours. Thank you for trying. antidepressants

Anonymous said...

Нло и непознанное http://taini-nlo.ru